Die Bundesstraße B 87 muss dringend ausgebaut werden!

Die Straßenverbindung von Leipzig über die Niederlausitz nach Frankfurt (Oder) muss dringend aufgewertet werden. Nur so lassen sich die dramatisch steigenden Transitverkehre durch den Süden Brandenburgs beherrschen und zugleich die Region wirtschaftlich entwickeln. Das ist das Ergebnis der Studie „Verkehrsstrompotenziale A 16 / B 87 Leipzig – Herzberg – Lübben – Frankfurt (Oder)“, die von der IHK Cottbus gemeinsam mit anderen Partnern aus der Region initiiert wurde.

„Wir haben die Studie in Auftrag gegeben, weil sich die Politik bisher beharrlich dem Thema verweigert hat. Wir brauchen wissenschaftlich fundierte Untersuchungen zu den Verkehrspotenzialen im Süden Brandenburgs, um mit diesen Fakten notwendige politische Entscheidungsprozesse in Angriff zu nehmen“, erklärt Dr. Wolfgang Krüger, Hauptgeschäftsführer der IHK Cottbus. „Die Ergebnisse belegen den enormen Handlungsdruck.“

Die Bundesstraße B 87 ist derzeit wichtigste Verbindung zwischen den Wirtschaftszentren Leipzig und Frankfurt (Oder) und zentrale Verbindungsstraße in Südbrandenburg. Derzeit ist sie jedoch gekennzeichnet von

  • vielen Ortsdurchfahrten, die den Verkehr verlangsamen und
  • einem sehr hohen und stetig steigenden LKW-Anteil,
  • dem teilweise 3- bis 4-streifigen Ausbau auf sächsischer Seite und weiteren Planungen.

Die B 87 ist mit ihrem derzeitigen Ausbauzustand eine tägliche Belastung für

  • 670.000 Bürger (jeder Zweite der Region),
  • über 72.000 IHK-Unternehmen (zusätzlich noch HWK-Unternehmen),
  • also Bevölkerung und Wirtschaft gleichermaßen

Initiiert von der Südbrandenburger Wirtschaft hat ein renommiertes Gutachterbüro die möglichen Verkehre ermittelt, die auf einer leistungsfähigen Straßenverbindung zwischen dem Wirtschaftsraum Leipzig bis nach Frankfurt (Oder) und die Grenze nach Polen fahren würden. Gemeinsam mit Partnern aus Brandenburg und Sachsen will die IHK als Wirtschaftsvertreter mit dieser Untersuchung nicht zuletzt auf die derzeit unbefriedigende Anbindung an die benachbarten sowie internationalen Wirtschaftszentren und insbesondere die für den großräumigen Transitverkehr wichtigen überregionalen Verbindungen in Südwest-/Nordostrichtung aufmerksam machen.

Anders als die Brandenburger Landesregierung geht die Wirtschaft davon aus, dass eine leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur eine der Grundvoraussetzungen zur Entwicklung einer Wirtschaftsregion und gleichzeitig eine der wichtigsten Standortfaktoren im regionalen wie auch internationalen Vergleich ist. Dabei muss diese Infrastruktur nicht nur den aktuellen Anforderungen, sondern insbesondere perspektivisch den Entwicklungen der Verkehrszahlen und der Regionen angepasst sein.

24 Gedanken zu „Startseite“

  1.  
    Wir (meine Familie und ich)  fuhren in den Urlaub (von Walddrehna) nach Bayern, um meinen Bruder zu besuchen. Auf der Hinfahrt entschied ich mich die Autobahnzu nutzen, Auffahrt Freienhufen,dann über Dresden>Chemnitz- kein Problem.
    Für die Rückfahrt entschied ich mich über Leipzig (Taucha), dann immer die B 87 zu fahren, um 50 Kilometer zu sparen. Das war eine starke Belastung für mich.Sehr viele LKW`s und dann die riskanten Überholmanöver von den anderen Autofahren.Ich konnte teilweise nicht mehr hinschauen.Und dann die vielen Kreuze (von den Unfalltoten) am Straßenrand.
    Meine Frau und ich waren vom dichten Staßenverkehr sehr genervt und das übertrug sich auch auf die Kinder.
    Mir tun nur die Leute Leid, die diese Strecke täglich fahren müssen.
     
    MfG
    GAST

    Antworten
  2.  
    Auch ich bin für den Ausbau, aber dann muß jede Ortschaft auch ihre Umfahrung bekommen und die OA sollten vorher fertig sein. Das zunehmende Verkehrsaufkommen, besonders der schweren LKW´s, ist einfach nicht mehr zumutbar. Alle Anlieger-Dörfer sollten sich zusammentun und gegen den wiederlichen Lärm und Schmutz protestieren. Ich wohne in einem Dorf und habe ein Schallschutzfenster im Schlafzimmer!!! Das ist doch eingentlich ein Witz! Unsere Lebensqualität sinkt mit jedem LKW und an den Wochenenden mit dem Ausflugsverkehr, samt den Motorrädern. Ich bin nicht gegen die Biker, da ich selbst mal dazu gehörte. Ja, das macht Spaß, aber nicht wenn hunderte davon vorbei kommen. Es wäre traumhaft, wenn ich nur ein einziges Mal in meinem Garten schlafen könnte, aber es kommt fast jede Minute mindestens ein Fahrzeug. Ausbau ja und schnell, sonst erlebe ich es nicht mehr. Und wer will schon ein Grundstück direkt an der B 87 kaufen?
    Die Dörflerin

    Antworten
  3. Wer brauch denn eine Autobahn ins Niemandsland? Die Lobby der Transport- und Fuhrunternehmen!
    Bitte nicht falsch verstehen. Es ist kein Geld für den Unterhalt der bestehenden Infrastruktur da. Das merkt man wenn man über die vorhandenen Bundes- und Staats-Buckelpisten rollt. Von den Kreisstraßen traut man sich gar nicht zu reden. Dort ist seit der Wende größtenteils nichts passiert und der Verkehr hat sich vervielfacht! Hier würde in vielen Gegenden jede Postkutsche Achsbruch erleiden!
    Für die B87 reichen ordentliche Ortsumgehungen und ausreichende finanzielle Mittel für den Unterhalt!
    MfG, Heiko Nicht

    Antworten
  4. Sehr geehrter Herr Barth,

    vielen herzlichen Dank für Ihren persönlichen Beitrag, welchen ich auch ausführlich gelesen habe. Ihre Zukunftsmusik klingt erfolgsversprechen, doch leider klingt sie nur.
    Da sich unsere Initiative für den Ausbau der B87 einsetzt wäre es krotest gegnerische Interessen zu vertreten. Ihr Fahrplan für die Zukunft ist nur bedingt umsetztbar – in Ballungszentren wird Sie wahrscheinlich erfolg bringen, doch im ländlichen Raum sind nicht nur Logistikwege weit, sondern auch Arbeitswege. Mit Ihrem Programm stützen Sie Zentren, doch Landstriche wie das Elbe-Elster-Land würden in einem Chaos versinken. Auch die Vorstellung, dass wir nur unsere eigenen Produkte verwenden könnten stöst bei mir auch Widerstand. Wir leben leider nicht von der Binnenkonjunktur, sondern vom Export (Überregional). Wir sind der festen Überzeugung, dass eine modere Verkehrsinfrastruktur der so wichtigen Wirtschaft in der Region besser geholfen ist. Wir verlangen keine MEGA-Projekte, sondern Gleichbehandlung wie die Anbindungen an Städten.
    Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass wir Ihren Beitrag nicht veröffentlichen wollen (Sie würden unseren Standpunkt ebenso auf Ihrem Portal nicht wünschen).

    Freundlich grüßt Sie
    Enrico Buchs

    PS: Auf ein eventuelles persönliches Kennenlernen würde ich mich sehr freuen.

    Antworten
  5. Ausbau ja. Wird aber dauern. Daher wäre es doch gut, wenn den rasenden mautflüchtigen Ost-LKWs endlich stärker kontrolliert werden würden und als Mautausweichstrecke, eine Maut erhoben wird den den ansässigen Kommunen zu gute kommt, deren Straßen ja auch zerfahren werden.
    Wenn alles nichts hilft, bin ich gerne dazu bereit, die B87 mal paar Tage dicht zu machen für den Transit-LKW Verkehr.

    Leider habe ich große Zweifel, da die fetten Potsdamer ihr Märchenschloss als Landtag wichtiger ist, als eine gesunde Wirtschaft hier im Süden.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

vier × fünf =

Highslide for Wordpress Plugin